Chronik des FKC, Teil 5, ab 2018 im Cinema Dornbirn

2018
10./11.1.18 LOVING VINCENT, der erste aus 65.000 Ölgemälden entstandene Animationsfilm, zieht 199 BesucherInnen an, ein Wert den wir ohne Event seit 2000 nicht mehr erreichten.
Norbert besucht wieder das Saarbrückner Filmfestival "Max-Ophüls-Preis", Urs die Solothurner Filmtage.
  "Waffengleichheit" im Gemeindeblatt, FKC soll zu denselben Bedingungen wie der Spielboden im Kulturteil des Dornbirner Gemeindeblattes Platz für Ankündigungen mit Foto bekommen. Die Strategie wird erfolgreich sein.
März Norbert besucht die Diagonale in Graz, Urs das Festival Fribourg
21./22.3.18 Meine schöne innere Sonne, deutlich über 100 Bes.
3./4.4.18 The Green Lie, Bootes neuer Film, über 200 Bes.
Ende April Norbert besucht das Crossing Europe Filmfestival in Linz
2.5.18 Nicht von schlechtern Eltern, in Zusammenarbeit mit der Vbg. Psychotherapeutenvereinigung, deutlich über 100 Bes.
Mai Norbert besucht das IFFI Innsbruck Festival als Gast
4./5.7.18 Flüchtlingsdrama Eldorado, dank spontaner Schülervorführung über 200 Bes.
Ende September Norbert besucht das TODD-AO 70mm Festival in Karlsruhe, es gibt doch wieder neue 70mm Filme (Mord im Orient Express)
Der nötige Providerwechsel (von Jamotec zu Hetzner, DE) macht einige Probleme, auch der Newsletter muss gewechselt werden.
3./4.10.18 Weapon of Choice, am Do mit dem Regisseur Harald Ofner und Glock-Trainer Sigi Aberer; in Zusammenarbeit mit den Union-Sportschützen
18.10.18 Foxtrot, am Do in Zusammenarbeit mit dem JMH; Hanno Loewy spricht einleitende Worte
22.11.18 Das versunkene Dorf, am Do mit dem Produzenten Hansjörg Stecher , der Grünen Bildungswerkstatt (LR Rauch, StR Alton) über 200 Bes.
1.12.18 Lange Nacht des analogen Films (Super 8) im Kunsthaus Bregenz, Norbert führt seinen "Auf der Spur des Wälderbähnle" auf, der dann 2019/20 als Kurzfilm verarbeitet wird.
   
2018 wird seit vielen Jahren das erfolgreichste Jahr seit Langem, +68% gegenüber dem Vorjahr
 

2019  
Jänner Norbert besucht das Max-Ophüls-Festival in Saarbrücken, Urs das Festival Fribourg
Februar  Shoplifters zweitbestbesuchter Film des Jahres - Flüchtlingsdrama Styx ist ebenfalls gut besucht
März Norbert besucht die Diagonale in Graz und später Crossing Europe Linz,
17.4.19 Im Rahmen der Integration wird "Unten" von Djorde Cenic in Anwesenheit von seiner Frau und ihm gezeigt, leider nur 14 Anwesende
Ende September VN berichtet von baldiger Schliessung des Cinema, Neue und Kurier legen nach. Fink empfiehlt Wieser alle Subventionsmöglichkeiten auszuschöpfen, d.h. Programmkinoförderung durch das Bundeskanzleramt und mittelfristig auch Cinema Europas. Die Vorarlberger Kleinkinos erhalten finanzielle Hilfe vom Land (und z.T. Bundeskanzleramt)
Der Bestand des Cinema Dornbirn bis Ende 2021 ist somit gesichtert.
16.10.19 Systemsprenger erreicht 400 Besucher*innen und wird seit Jahrzehnten der bestbesuchte Film. Das IFS und andere soziale Institutionen
  zahlen ihren Mitarbeiter*innen den Eintritt. IFS und die Jugendpsychiatrie des LKH Rankweil diskutieren mit.
6.11.19 Bewebungen eines nahen Bergs, geplanter EVENT Regisseur am Mi abgesagt, da Bramesberger auf der Viennale Preise entgegennehmen musste.
   
2019 Zwar konnten die Rekordwerte von 2018 nicht mehr erreicht werden, doch sind die Besucherzahlen wieder besser als 2017.
  Besucherzuwachs des Mittwoch 18-Uhr Termins zu Lasten des Donnerstag 20-Uhr-Termins!
   
2020 40 Jahre FKC! Überschattet von der Corona - Krise und Lockdown - Sperre von Kultureinrichtungen
Jänner Norbert besucht das Max-Ophüls-Festival in Saarbrücken, Urs die Solothurner Filmtage.
5.2.20 Gott existiert, ihr Name ist Petrunya wird gut besucht
19.2.20 Der Bregenzerwälder Filmemacher Tone Bechter zeigt Ihrer Zeit voraus über F.M. Felder, seine Frau Nanni und Schwager Moosbrugger. Mit 481 Besucher*innen wird es der meistbesuchte Film aller Zeiten im FKC, 2x ausverkauft.
Februar Norbert wird zum Filmemacher: er reicht seinen 1983 auf Super-8 aufgenommenen Film über die Bregenzerwaldbahn bei den Vorarlberg-Shorts der Alpinale Bludenz ein.  Die Kurzdoku wird im August in der Bludenzer Remise gezeigt.
März 5.3.20 - letzter Film vor der Krise: Born in Evin (zum Weltfrauentag).
Das Covid-19 Virus (Corona-Krise) hält die Welt in Atem. Alle Veranstaltungen in Österreich sind ab 17.3.20 verboten und strenge Ausgangsbeschränkungen werden verhängt. Alle sollen zuhause bleiben. Der FKC muss vom 18.3. - 30.6. pausieren und plant, die bereits auf der Homepage angekündigten Filme zu einem späteren Zeitpunkt nachzuholen.
  Die Filmfestivals Diagonale, Fribourg, Crossing Europe,Karlsruhe etc. werden abgesagt, das vom Juni auf November verschobene IFFI findet nur virtuell statt.
Juli Nach dem Wechsel der Kulturstaatssekretärin (Lunacek muss gehen, Mayer kommt) wird überfallsartig verkündet ab Mitte Juni sei Kino wieder möglich. Der FKC und viele andere Clubs und Programmkinos in Österreich beginnen wieder ab 1.7.20. Der FKC wird bis Jahresende nun wöchentlich Filme zeigen, um den Filmstau aufzulösen und plant in der Zeit zwei Events.
15.7.20 Die Besucherzahlen bleiben deutlich unter dem vorangegangenen Niveau. Undine geht noch relativ gut.
23.9.20 Geplantes Fest zu 40 Jahre FKC bei den Union-Sportschützen muss wegen 2. Corona - Welle kurzfristig abgesagt werden. Es hätten nur 10 Personen kommen dürfen.
24.9.20 Film "Scala Adieu -Von Windeln verweht" in Anwesenheit von Douglas Wolfsperger und wenigen Diskutanten als einzige 40-Jahres-Festveranstaltung.
Okt.20 Relativ viele Besucher bei "Die Dohnal" und "Master Cheng in Pohjanjoki"
ab Nov.20 Neuerlicher Lockdown mit Kinosperren, ab 1.11. ein "leichter", und ab 17.11.20 ein "totaler" Lockdown, der für uns bis 24. März 21 dauern wird.
Il traditore am 29.10.20 wird der letzte Film in diesem Jahr sein.
In der Zeit vom 3.-8.November findet das IFFI-Filmfestival statt, allerdings nur online. Ich berichtete, leider konnte aus rechtlichen Gründen nur ein Teil der Film gestreamt werden.

2021 "Testbetrieb" nach langem Lockdown - durch Covid eingeschüchterte BesucherInnen.
  Alle drei Subventionsgeber unterstützen weiterhin den FKC in üblicher Höhe.
Das Gebäude des Cinema Dornbirn wechselt den Besitzer. Dr. Wolfgang Zumtobel (ehem. Raiffeisen-Vorstandschef und ÖAMTC-Obmann) ist der neue Besitzer. Ein abruptes Ende per März 2022 (ursprüngliches Ende des Mietvertrages) ist nicht zu erwarten. Allerdings ist in drei Jahren sehr wohl mit einem Neubau des Gebäudes zu rechnen. Bis Ende 2022 können wir voraussichtlich im Cinema weitermachen.
Die Stadt ist offen für eine eventuelle Nutzung des kleinen Saals im Kulturhaus und hat diesen so restauriert, dass auch Filmvorführungen von der Bestuhlung her möglich wären.
24.3.21 Nach einem langem  Lockdown, einer Dritten Welle des Coronavirus und gefährlicheren Mutanten dürfen nur in Vorarlberg  unter strengen Auflagen (Negativer Test, Anwesenheitsliste, Maske im Saal, Sperrstunde 20 Uhr) die Kinos eigentlich ab 15.3. wieder öffnen - sie tun es etwas später. Wir starten am 24.3. mit "Ein bisschen bleiben wir noch" und den widrigen Umständen entsprechend überraschend guten Besucherzahlen sowohl am Mittwoch, als auch am Donnerstag. Wir müssen an beiden Tagen um 17:30 schon beginnen und versuchen eine zeitlang wöchentlich zu spielen. Es herrscht aber noch keine Planungssicherheit, weswegen auch Angebote von Filmemachern, uns zu besuchen, dankend abgelehnt werden müssen. Da im Zuge einer Dritten Corona-Welle jederzeit wieder Schluß sein kann, spielen wir vorübergehend wöchentlich zweimal.
ab 19.5.21 wird die Sperrstunde wieder auf 22 Uhr zurückverlegt und wir können wieder zu den üblichen Zeiten und 14tägig spielen.
26.5.21 "El ultimo traje" erreicht gute Besucherzahlen.
Sommer 21 obwohl der Sommer kaum durchgehend Badewetter beschert, sind die Besucherzahlen eher bescheiden.
19.11.21 Cinema/FKC bekommen in EU-Premiere den Schweizer Film "Platzspitzbaby", die ganz Filmcrew kommt, FKC organisiert Drogenexperten wie Bernhard Amann und  Prim. Dr. Philipp Kloimstein /Chefarzt Maria Ebene u.a.
16.12.21 Doc "Endphase" in Anwesenheit von Regisseur Hochstöger und in Zusammenarbeit mit dem JMH
Nov.21 Kinobesitzer möchte Miete erhöhen, Wieser will weniger zahlen. Wenn die Stadt nicht für die Differenz aufkommt, droht Ende Februar oder Mai dem Cinema das Aus. Die Stadt bietet den kleinen Kulturhaussaal "Biro" an und prüft diese Option.
Tests mit einem vorhandenen Beamer und einer dolby 5.1. Anlage verlaufen erfolgreich.
   
2021 Immerhin 25 Filmtitel in 49 Aufführungen gezeigt, Allzeittief bei den Besucherzahlen.
   
2022 Drittes Covid-Jahr! Um das Kino zu unterstützen erhöht der FKC seine Spielfrequenz und spielt weitgehend wöchentlich, wobei mind. 70 Vorführungen bei 35 Titeln das Ziel sind.
  Für den März sind weitere Lockerungen der Corona-Regeln angekündigt und die Sperrstunde wird wieder auf 24 Uhr festgelegt. Im Sommer werden die Einschränkungen (Maskenpflicht) weitgehend zurückgenommen. Die Besucherzahlen sind trotzdem sehr verhalten.
16.3.22 POWER OF THE DOG, große und preisgekrönte Netflix-Produktion kurz im Kino und auch bei uns.
27.4.22 Almodóvars MADRES PARALLELAS in diesem Jahr der bislang bestbesuchte Film.
6.7.22 Regisseur, Protagonist und Produzent in einem: Hermann Weiskopf mit RIDE BACK TO FREEDOM bei uns, Buffet am Donnerstag!
17.8.22 ALICE SCHWARZER - Doc von Sabine Derflinger (A) gut besucht.
23.11.22 FÜR DIE VIELEN - DIE ARBEITERKAMMER WIEN mit Diskussion mit AK-Vorarlberg Direktor Rainer Keckeis
   
   
   

 

letztes Update 19.9.22

Zusammenfassung  
Chronik Teil 1 1979 -1990 Teil 3, 2001 - 2006
Chronik Teil 2 1991-2000 Teil 4, 2007 - 2017
   

zurück

Archivseite