Terrestrischer Fernseh Empfang
in Dornbirn und Umgebung

13.10.17 - Umstellung des MUX-A auf T2
Am 23.10.17, 12 Uhr endet in Tirol und Vorarlberg die unverschlüsselte Abstrahlung in Standard Definition (SD) der verbliebenen zwei Fernsehprogramme ORF eins und ORF2 Tirol und Vorarlberg.
Man braucht danach einen "Simpli"-DVB-T2 Receiver oder einen DVB-T2 fähigen Fernseher mit Steckplatz für ein CI+ Modul.
Mit dem Modul allein (ohne zusätzliche Karte!) kann man danach ORF 1,2, III, Sport in HD empfangen, ferner ATV HD, Servus HD, 3 SAT HD, sowie Puls 4. ATV2, oe24TV, Ländle TV in SD. Den Modul muss man registrieren lassen, wobei geprüft wird, ob man die GIS bezahlt hat. Für weitere Programme, die nur teilweise in HD sind, muss man monatlich 10€ bezahlen. Einen Monat lang sind sie gratis zum Kennenlernen.
Es ist nötig am 23.10. nach 12 Uhr einen neuen Sendersuchlauf zu starten! 
Ich werde berichten, was sich am 23.10. änderte!
Es gilt also: der ORF kommt nur noch in HD und verschlüsselt
Die Schweizer
kommen direkt über Antenne weiterhin unverschlüsselt, aber nur in SD.
Die Deutschen sind derzeit unverschlüsselt und noch in SD. In etwa einem Jahr sollen sie nur noch in T2HD - (H265) in HD kommen, also eine andere Norm als das H264 des Simpli TV. Achtet beim Kauf eines neuen Fernseherns, dass dieses alles kann:
SD, T2 H264 mit Steckplatz für ci+ Modul, und T2 H265 für Deutschland falls ihr über Antenne fernsehen wollt. Es gibt im Versandhandel Geräte, die das alles können. z.B. bei Medion.
(Kabel DVB-C, und SAT DVB-S2 sind davon nicht betroffen)  


22.11.16
Schweiz: Die Schweiz wird kein DVB-T2 einführen. Es bleibt also bei der unverschlüsselten Abstrahlung der Schweizer Fernsehprogramme in SD auf DVB-T.
Österreich: Die ORS beginnt über DVB- T / T2 auch die Radioprogramme auszustrahlen, nachdem viele Kabelbetreiber das UKW-Signal im Zuge der Digitalisieurng abgeschaltet haben.
Bis Herbst 2017 soll uns ORF eins und ORF in SD und unverschlüsselt erhalten bleiben, danach braucht man DVB-T2 und Karte!
Deutschland: Neu ist auch ARD-ONE (ex einsfestival) auf DVB-T.

10.1.16
DVB-T: die Normen für das digital-terrestrische Fernsehen sind sehr kurzlebig. Am 5.3.2007 stellte der Sender Pfänder den analogen Fernsehbetrieb ein und auf DVB-T um. Noch heuer soll damit für ORF III und Sport, 3 SAT Schluß damit sein und das HD-taugliche DVB-T2/H264 (in Österreich als registrierplichtiges Simpli TV) eingeführt. Doch auch diese Norm ist schon bald veraltet. Deutschland will erst 2017 auf HD umstellen, dann aber mit dem effizienteren DVB-T2/H265. Damit sind die beiden Systeme nicht kompatibel. Dafür gibt es aber noch kaum Empfänger. Testsender gibt es schon. Es geht also nichts über eine eigene Sat-Schüssel!

Mit einen DVB-T2/H264 Empfänger, wie bei einigen neuen HD-Fernsehern schon eingebaut, kann man ohne Karte nur "Ländle TV" in HD frei empfangen.

update 6.9.13
Seit Anfang September übertragt die ORS für den ORF über DVB-T, DVB-T2 (also SimpliTV) bei den ORF Programmen den Zusatzdienst HbbTV. Dieser Dienst ist gratis und man kann derzeit damit die TVthek des ORF und das detaillierte Wetter anwählen. Für den Empfang ist ein HbbTV fähiges TV-Gerät mit Breitbandverbindung notwendig. Über den "Red Button" startet der Dienst.

Der HbbTV Dienst wird über den Kabel-MUX auch den Kabelbetreibern zur Verfügung gestellt.


 Ländle TV, Go TV und  ATV2 sind jetzt auch im SD-DVB-T Paket ab Pfänder.


update 4.5.13
Der ORS hat am 2.4.13 (am 25.4.13 in Vorarlberg) unter dem Namen Simpli TV mit der Abstrahlung im DVB-T2 - Verfahren begonnen (MUX D und E) . Somit gibt es HD auch über terrestrisches Fernsehen. Politisches Ziel ist es, der mageren Marktanteil an DVB-T - Antennenfernsehen wieder zu erhöhen, in dem es mehr und auch ausländische Programme gibt. Kostenfrei gibt es aber nur ORF1  und 2 HD.
Allerdings sind noch keine DVB-T2 Empfänger (außer dem "Simpli") aufgetaucht, die einen FTA-Empfang ermöglichen würden. Schweiz und Deutschland sollen erst 2015 folgen!
siehe auch hier

update 18.11.11

ORF III kommt auf neuem Transponder Frequenz auf Kanal 21

update 10.1.11

Bayern alpha kommt nun auch in einem DVB-T-Packet der "Dritten" der ARD auf Kanal 46

update 16.2.09
Die Schweiz hat ein fünftes Programm auf DVB-T aufgeschaltet, nämlich Swiss Info
lt. div. Internetinfos soll auf Kanal 34 Horizontal ebenfalls über Säntis gesendet werden. Die Gleichwellenausstrahlung über Säntis und Pfänder mit unterschiedlicher Polarisierung könnte die schwankenden Emfpangsqualitäten erklären im österr. Rheintal erklären.


update 30.3.08
Am 14.4.08 endet die Ära des analogen terrestrischen Fernsehens in Vorarlberg. Im Bereich Feldkirch wird der analoge UHF-Kanal abgeschaltet und dann erst das 2. ORS-Paket mit 3sat etc. aufgeschaltet. Im Kleinwalsertal ist kein Parallelbetrieb möglich gewesen. Hier wird das analoge Signal abgeschaltet und kurz danach das digitale neu aufgeschaltet. Und der letzte analoge Rettungsanker für die Dornbirner, Bildsteiner und Lauteracher - das Fernsehsignal über den alten MW-Sender Lauterach im Dornbirner Ried wird auch abgeschaltet. In diesem Bereich ist das DVB-T Signal seit längerem problemlos zu empfangen. Tipp: wer eine alte Hochantenne hat kann die VHF-Antennen getrost abmontieren. Eine breitbandige bzw. eher im unteren Bereich liegende UHF-Antenne kann natürlich die Reichweite verbessern und so auch die 16 deutschen Signale hereinbringen - aber ohne Filter und Verstärker!- Kabel direkt an den DVB-T Empfänger!

Status 18.11.11
es steht nun ein vielseitiges Programmpaket auf DVB-T zur Verfügung:

DVB-T in Dornbirn   15.01.2008    
         
Kanal Polarisierung Standort Paket Programm Sendestärke
21 H Pfänder ORS2 3sat, ORF III, Servus 61%
      Puls 4  
      ORF Sport plus
22 H Ravensburg D2 ZDF 57%
      ZDF Info  
      Kika / ZDF Doku, 3sat
24 H Pfänder ORS1 ORF1 60%
      ORF2 V  
      ORF 2 T  
      atv  
         
34 V Pfänder SRG SF1 40-60%
      SF2  
      TSI1  
      TSR1  
      SF info neu ab 1/09  
34 H Säntis SRG detto  
43 H Ravensburg D1 ARD 55%
      1 plus  
      arte  
      phönix  
40 H Ravensburg D3 S3 61%
      B3  
      wdr  
      hr  

55

  Pfänder Mux C bayern-alpha, HR3
Ländle TV
 

je nach Tüftelei kann es Schwierigkeiten mit dem ZDF (Paket D2) und dem SRG Paket geben. Grundsätzlicher Tipp: für die Schweiz die Antenne vertikal ausrichten!
keine alten analogen Antennenverstärker benutzen und schon gar keine Filter! Mit etwas Glück genügt eine Antenne,
die zwischen Pfänder und Ravensburg positioniert wird. Eine breitbandige UHF-Antenne ohne extreme Bündelung ist am Besten!
Ich habe bei meiner alten Dachantenne mit der ehem. UHF-Antenne fürs ZDF und ORF2 experimentiert, letztere habe ich mehr vom Pfänder weg und mehr in Richtung Deutschland gedreht und auf Anhieb gute Ergebnisse erzielt. Man kann eine vertikal Richtung Pfänder ausrichten und eine etwas größere horizontal Richtung Ravensburg, dann kommt alles rein! Einfaches T-Stück zur Verbindung genügt!


Status 27.10.07
Rascher als angenommen startet der ORS mit der Verbreitung eines 2. DVB-T Paketes über den Sender Pfänder.
Auf Kanal 21 (wo früher analog ATV war) kommen jetzt die Sender Puls4 und ORF Sport Plus, aber
auch das Kulturpogramm 3sat!
Offenbar hat man eingesehen, dass man einen Mehrwert anbieten muss!

Ab 26. November wird auch die Schweiz ihren analogen Sendebetrieb über Säntis und Pfänder einstellen.
Im Digitalpaket der SRG Ideé Suisse gibt es DRS1, DRS2, SSR1, TSI1 schon seit längerem zu sehen.

AB 1.12.07 gibt es HDTV aus der Schweiz !
HD suisse wird von der SRG SSR über den Transponder 85 des Satelliten Hotbird 8 verbreitet
 
Im Rheintal sind seitens des ORF alle TV-Füllsender noch analog in Betrieb (z.B. ehem. MW-Sender Lauterach)  

Sollten auch die Deutschen mit DVB-T kommen, ist das Angebot  doch relativ attraktiv!
Raichberg (bei Albstadt), Höchsten (bei Ravensburg) und Donaueschingen sollten ab 27.11.07 ebenfalls auf DVB-T umstellen.
Dort soll kommen: ARD, ARD plus, arte, phoenix (Paket 1), ZDF, 3 sat, Kika, ZDF Doku, (Paket 2) und SWR3, HR3, BR 3, WDR 3 (Paket 3) Kanal 43 - 22 - 40 ! Ich werde berichten, ob diese auch in Dornbirn zu sehen sein werden !


Digitalradio:
Die Schweiz sendet nun auch in DAB PLUS senden! RSR1 und  RSI1 sind auf DAB+umgestellt, WRS ist dazu gekommen

 Alte DAB-Empfänger können das nicht entschlüsseln. Wer also ein neues DAB-Radio kaufen will, soll darauf achten, dass es schon DAB plus kann.

mehr über DAB


Status 5.3.07 um 8:17 stellte der Sender Pfänder den analogen TV-Sendebetrieb ein !

bis 8:17 wurde in einer Laufschrift hingewiesen, dass in .... Minuten das Signal abgeschaltet werde. Dann war es kurze Zeit aus und es rauschte auf Kanal 5 und 24 nur. Kurz danach gab es dann auf K 5 wieder ein Signal. Jedoch kein Bild, sondern eine sinnige Schrift ohne Ton, "Kein analoger Empfang mehr auf Kanal 5, 21 und 24". Auch wird DVB-T Sehern empfohlen, den Sendersuchlauf zu betätigen. Denn auf Kanal 24 soll das DVB-T Signal  stärker als auf Kanal 65 zu sehen sein, nur eine Zeit lang soll es parallel auf  beiden Frequenzen gesendet werden. Tatsächlich kommt nun das DVB-T Signal der ORS doppelt.  (ORS - Österr. Rundfunk Senderketten)

Antworten und meine Erfahrungen :
1. Antenne drehen: Es wurde nur der Sender "Bregenz 1 Pfänder" eingestellt, nicht aber die anderen Füllsender,
so ist der Raum Feldkirch (Sender Vorderälpele) und Bludenz (Sender Dünserberg) noch
nicht von der Abschaltung betroffen.
Da der Sender "Bregenz 2 - Lauterach" auch nicht abgeschaltet wurde, kann theoretisch jeder, der auf UKW Radio Arabella (95,9) empfangen kann, über Kanal 47 und 39 die beiden ORF-TV-Programme empfangen, denn alle diese Sender kommen über den alten Mittelwellensender Lauterach im Dornbirner Ried. Hier hilft es, die bisher auf den Pfänder gerichtete UHF-Antenne auf den alten MW-Sender zu richten. Eventuell müssen auch vorhandene Sperrfilter gewechselt werden. Eigene Tests ergaben allerdings, dass FS2 auf dem Kanal 39 schwerer zu empfangen ist, da auf dem benachbarten Kanal 40 der Südwestrundfunk mit S3 liegt und das störungsfreie Ausfiltern heikel ist. Ganz wichtig: das Signal ist vertikal polarisiert. Man muss die Antenne also um 90 Grad kippen.
Ich stellte fest, dass das reine Drehen der Antenne auf den Sender im Ried zwar ein Signal bringt, aber kein störungsfreies. Erst durch Ändern der Polarisationsrichtung der Antenne konnte ich - allerdings auf dem Dachboden - ein tadelloses Bild von FS1 und FS2 auf den Kanälen 47 und 39 erreichen.
Ein großes Problem stellten aber die alten Sperrfilter und Antennenverstärker der Hausantenne dar.


Freilich lohnt es sich kaum, einen Experten zu holen, das dürfte teurer als ein SAT- oder DVB-T Receiver kommen!
Aber wer selber etwas basteln kann, kann es ja probieren.

2. Sat-Receiver mit ORF-Karte: Wenn das nichts hilft, muss man wohl technisch aufrüsten. Am besten ist es dann, den ORF und ATV über Astra per eigener Schüssel zu empfangen.
Man kann zwar unverschlüsselt über Astra "ORF 2Europe" empfangen, doch dürfen hier aus urheberrechtlichen Gründen nicht alle Sendungen abgestrahlt werden. Im Internet (tv.orf ....) sieht man allerdings, welche Sendungen auf auf "ORF 2 Europe" ausgestrahlt werden.
Die ZIB2 sieht man übrigens auch auf 3sat.
Man muss dann einen
Sat-Receiver mit ORF-SAT Karte kaufen, bekommt aber hunderte weiterer Radio- und Fernseh- Sender. Darunter ARTE, 3sat, Al Jazeera jetzt auch auf englisch, France 24 (engl. und frz.) usw.
siehe www.astra.lu

Meine Erfahrung: Die Qualität von DVB-S ist besser als DVB-T!
Leider haben die meisten neuen Sat-Receiver keinen Modulator mehr. D.h. ich musste den neuen Receiver mit ORF-Karte mit meinem älteren Receiver ohne Karte tauschen. Um auf einem kleinen Fernseher in der Küche auch den ORF zu sehen, muss ich jetzt mit Hilfe eines im Internet um 11€ gekauften HF-Modulators das Antennensignal in die Küche übertragen. Und der hat auch so seine Tücken (kontrastarmes Bild).
Aber das DVB-S Signal ist natürlich unschlagbar gut und künftig auch in HDTV möglich. Arte wird noch 2008, zuerst mit dem französischen, dann den dem deutschen Programm auf HDTV umsteigen.

3. Nur wenn man keine eigene Schüssel aufstellen kann und keinen Kabelanschluss hat, muss man einen DVB-T Receiver kaufen. Über diesen gibt es aber nur 4 TV-Programme pro Transponder: FS1, FS2 Tirol, FS2 Vbg, und ATV.
Allerdings kann man mit hoher Wahrscheinlichkeit auch das Schweizer DVB-T Paket (DRS SF1, DRS SF2, TSI1 , TSR1) empfangen und hat dann also 8 Sender.
Auch das Schweizer DVB (wie auch das DAB) Signal kommt nicht vom Säntis, sondern vom Pfänder bzw. im Raum Feldkirch von Rüthi! Das italienische und französische Programm der Schweiz sind dabei eventuell ein Kaufanreiz für DVB-T.

Der Kauf eines MHP-fähigen Receivers lohnt sich meistens nicht, die billigen ab 40€ sind genauso gut.
Achtung; Der Teletext ist zwar da, die beliebte VPS - oder Showview Funktion für den Videorecorder dürfte in den meisten Fällen nicht mehr funktionieren, und wenn dann max. für eine Woche in der Zukunft (bisher 3 Wochen).
Theoretisch kann man die bisherigen UHF-Antennen weiter verwenden, da im Gegensatz zum digitalen DAB Radio keine wesentlich anderen Frequenzen verwendet. Damit kann die Reichweite natürlich gegenüber der Zimmerantenne deutlich verbessert werden. Da beim digitalen TV im Gegensatz zum analogen, Spiegelungen das Signal eher verstärken ist der Zimmerantennen-Empfang eher möglich.
Am 5.3. wechselt die DVB-T Frequenz von 65 auf 24. Neuer Kanalsuchlauf ist dann nötig.
Mit einer
Zimmerantenne können in Dornbirn sowohl die Schweizer als auch Österr. DVB-T Sender empfangen werden. Leichtes Pixeln bei schnellen Bewegungen kommen aber vor.
Meine Erfahrungen:
Ein Sonderangebot einer großen Handelskette verleitete mich zum Kauf einer billigen DVB-T Box um 39€. Das Gerät ist klein. Das Bild war nach kurzem Suchlauf gleich da. Es war allerdings nicht so knackig scharf wie das Satellitenbild und auch flauer (weniger Kontraste). Die große Überraschung war,
dass mit einem Geheimtipp aus dem Internet (Koaxkabel abisolieren, Lambda/4 (=12 cm) des innersten Kupferdrahtes freilegen und das Geflecht nochmals um ebensolche 12 cm zurückstülpen) ein stärkeres Signal ergab als die Hausantenne. (Schuld daran waren die Sperrfilter).
Auch die Schweizer DVB-T Programm waren mit diesem Wunderdraht zumindest im 1. Stock gut zu empfangen.
Allerdings: wer hat am Fernseher soviele Scart-Buchsen, wie man jetzt braucht (Sat, DVB-T, VHS-Videorecorder, Festplattenrecorder, DVD, Kamera ...???) Das ständige Stöpseln geht mir auf die Nerven. Ein fruchtbarer Kabelsalat sind die Folgen.

weitere Tipps auf Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/DVB-T

4. Wer einen Laptop hat, kann einen DVB-T Stick kaufen, den man am USB Eingang anhängt.
Kostet ca. 70€.  Vorteil: das mpeg2 - Signal kann ohne neuerliches Rendern auf die Festplatte aufgezeichnet werden.

siehe auch: ORS-Senderliste


update 5.3.07


Schweizer Senderlisten: http://www.broadcast.ch/home.aspx


Alle Angaben ohne Gewähr!


zur Medienseite


Letzte Aktualisierung 4.1.14